Re: Nach Griechenland

von: Toxxi

Re: Nach Griechenland - 15.02.22 10:30

In Antwort auf: Weltenweiter Wanderer
Wer von euch hat das schonmal gemacht und hat Erfahrungen, insbesondere was den Ausbauzustand des Eurovelo 8 anbelangt. Muss ich viele verkehrsreiche Strassen fahren?

Die Frage nach dem "Ausbauzustand" lässt mich vermuten, dass du noch nicht oft in (Süd-)Osteuropa warst. Ausgebaute Radwege in dem Sinne, wie wir sie hier verstehen, gibt es nahezu nicht. Radrouten werden in der Regel über Straßen geführt. Meist auf kleinen, aber auch mal auf großen.

Grundproblematik: Auf kleinen Straßen fährt es sich sehr schön mit wenig Verkehr, aber da nimmst du sehr viele Höhenmeter mit (quasi jede Bodenwelle und fährst trotzdem keinen einzigen Berg). Auf großen Straßen rollte es sich deutlich besser, aber dafür hast du auch viel Verkehr. Beides nervt irgendwann, da musst du dein persönliches Optimum finden.

Wenn ich in derartigen Gegenden unterwegs bin (und das ist oft), dann sehe ich solche Routen (die oft nicht ausgeschildert sind) bestenfalls als Orientierung oder Empfehlung.

Gefahren bin ich von Dubrovnik bis Shkodër. Hinter Dubrovnik bis kurz vor der montenegrinischen Grenze habe ich den südlicheren Radweg an der Küste entlang genommen (sehr schön, aber auch sehr hügelig). Ab dann ist der EV8 über Herceg Novi, Kotor, Cetinje, Virpazar, Vladimir bis Shkodër recht gut zu fahren, da war vergleichsweise wenig Verkehr und die Landschaft schön.

Grenzübertritt Kroatien - Montenegro ging sehr flott, an diesem Grenzübergang ist quasi nichts los. Von Montenegro nach Albanien ist mehr los, aber wirklich lange gedauert hat es auch nicht.

In Antwort auf: Weltenweiter Wanderer
Oder hat jemand einen anderen Routenvorschlag?

Es gibt quasi unendlich viele Möglichkeiten, um vom Bodensee nach Griechenland zu fahren. Die Karstlandschaft im Hinterland von Bosnien-Herzegowina fand ich schön.

Das Durmitor-Gebirge in Montenegro (von Plužine nach Žabljak) fand ich ein Highlight, ebenso die Bucht von Kotor. Wobei in Adrianähe immer etwas mehr los ist.

Man kann auch durchs Kosovo fahren, das hat mir ausgesprochen gut gefallen.

Gruß
Thoralf